RSP II Partner

Die Ungarische Forschungslehrervereinigung (HRTA) ist eine unabhängige zivile Organisation.  Unsere Mitglieder sind angehende Lehrer*innen, die ihren Beruf als eine Mission leben und bereit sind, das Bildungsumfeld, in dem sie arbeiten, zu verbessern.

Es gibt viele andere kreative Lehrer*innen oder verschiedene Lehrerverbände – aber wir vernetzen uns um uns gegenseitig in unseren innovativen Ambitionen zu unterstützen. Teil einer zivilen Organisation zu sein, bietet uns gute Möglichkeiten, unsere Initiativen und Ideen zu verwirklichen und umzusetzen, und so das Schulleben inspirierender und nützlicher zu gestalten.

Unser Ziel ist es, dass die Arbeit unserer Vereinigung, die hohe Standards und Effektivität hat, zu einem Hauptfaktor der Bildungspolitik wird, insbesondere auf den Gebieten der Talentförderung und der Entwicklung von Bildungsmethoden und -materialien. Mit unseren Erfahrungen und Ideen beabsichtigen wir, dass unsere Schüler*innen offen und neugierig in der Welt bleiben. Wir wollen, dass sie aufgeschlossene, mehrsprachige Bürger*innen werden, und zwar so, dass sie auch in verschiedenen Gruppen ihren Platz finden können. Sie sollen den Anspruch haben, nach den ursächlichen Zusammenhängen zu suchen, aber stabile, harmonische Menschen bleiben, die sich über ihre wahrscheinlichen Erfolge hinaus der Bedeutung der Hilfeleistung in ihrer Umgebung bewusst sind.

Die Höhere Pädagogische Schule des Kantons Vaud (HEP Vaud) gehört zum Netzwerk der schweizerischen HEPs. Sie befindet sich in Lausanne im Kanton Vaud.

Geboren 2001 in Lausanne, auf dem Gelände der alten Normalschule, wird die HEP Vaud durch den Zusammenschluss von 11 Ausbildungsinstitutionen zu einer Hochschule der Tertiärstufe 1. Sie entwickelt ein Netz der Zusammenarbeit auf nationaler und internationaler Ebene.

HEP Vaud bietet eine Grundausbildung für zukünftige Lehrerinnen und Lehrer und bietet zertifizierte und nicht zertifizierte Fortbildungen für aktive Lehrerinnen und Lehrer sowie für alle Fachleute der Schule an. Sie ist auch im Bereich der pädagogischen Forschung und Entwicklung tätig und bietet eine Reihe von pädagogischen Ressourcen für Schulfachleute an.

Der italienische Verband für Nachhaltigkeitswissenschaften [auf Englisch Italian Association for Sustainability Science (IASS]] ist eine 2013 gegründete wissenschaftliche Vereinigung von Wissenschaftler*innen, pädagogischen Fachkräften, Expert*innen und Praktiker*innen. Sie fördert die inter- und transdisziplinäre Debatte und Zusammenarbeit zwischen Disziplinen und Akteuren, um gemeinsam Lösungen zu finden, die uns bei der Initiierung, Unterstützung und wissenschaftlichen Begleitung helfen, die Transformation zu einer nachhaltigen Entwicklung zu fördern.

Das IASS ist mit der Internationalen Gesellschaft für Nachhaltigkeitsforschung [International Society of Sustainability Science], den Internationalen Konferenzen für Nachhaltigkeitsforschung (ICSS), der Weltorganisation für Systeme und Kybernetik [ World Organization for Systems and Cybernetics ] und anderen Netzwerken für BNE und nachhaltige Urbanität verbunden.

Das IASS beteiligt sich aktiv an der Förderung der Entwicklung von BNE in Italien durch verschiedene Maßnahmen:

Weitere Bereiche, in denen sich das IASS engagiert, sind: „Transforming Assessment & Evaluation“ (Global SDGs Transformation Forum); gemeinsam mit Vertreter*innen der Wissenschaft, der Politik, der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft, Forschung und Maßnahmen zu konzipieren und gemeinsam zu produzieren; Valorisierung des agro-kulturellen Erbes für Nachhaltigkeit; Tobitate Young Ambassador Program (ein vom japanischen Ministerium für Forschung und Bildung finanziertes Programm zum Kapazitätsaufbau für nachhaltige Entwicklung)

Seit ihrer Gründung im Jahr 1994 als hochmoderne technische Universität mit einem hochinnovativen Lernmodell ist die Universitat Oberta de Catalunya (UOC, Offene Universität von Katalonien) eine der weltweit führenden Hochschulen für Online-Hochschulbildung von mehr als 50.000 Studierenden. Das Hauptziel der UOC ist es, die “Universität der Wissensgesellschaft” zu sein, die innovative Bildung, personalisiertes Lernen, technologische Führerschaft, R&D Arbeit in der Informationsgesellschaft und eLearning fördert. Das Forschungszentrum der UOC, das Internet Interdisciplinary Institute (IN3), ist auf das Studium des Internets und die Auswirkungen der Interaktion zwischen digitalen Technologien und menschlichem Handeln spezialisiert.

Unsere Forschungsgruppe am IN3-UOC, das Labor für Stadtentwicklung und globalen Wandel (TURBA), konzentriert sich darauf, neue Modelle von Produktion, Konsum und politischer Organisation in der Netzwerkgesellschaft zu entwickeln, die über die Stadt selbst hinausgehen. Unser Ziel ist es, zu untersuchen und ein differenziertes Verständnis dafür zu vermitteln, wie die Stadt ist und wie sie durch neue sozio-technologische Konfigurationen neu gestaltet und transformiert werden kann, um dem globalen Wandel zu begegnen, dem wir gegenüberstehen.

Eine der TURBA-Forschungslinien ist die Koproduktion von Wissen zu Nachhaltigkeitsthemen, die Prozesse der kollaborativen Schaffung von Wissen in digitalen und nicht-digitalen Kontexten für eine Vielzahl von Verwendungszwecken  im Zusammenhang mit dem urbanen Wandel und Nachhaltigkeit, mit einem Fokus auf soziale Innovation. Wir analysieren Bildungspraktiken an Schulen und Universitäten, bürgerwissenschaftliche Projekte und andere Lern- und Lehrinitiativen in informellen Kontexten sowie die Beteiligung der Bürger*innen an formellen Entscheidungsprozessen, um kritische Einblicke in die politischen, ökologischen, sozialen und kulturellen Dimensionen des Lernens und der Koproduktion von Wissen zu erhalten.

Die Universität Vechta ist eine relativ neue Campusuniversität in Niedersachsen, die rund 5.000 Studierenden zehn Studiengänge anbietet. Forschungsbereiche sind: Bildung und fachspezifische Pädagogik; Sozialwissenschaften, Sozialdienste (Sozialarbeit, Gerontologie, Management Sozialer Dienstleistungen), regionale Entwicklung / ländliche Gebiete; Landschaftsökologie; sozialer, politischer, kultureller und wirtschaftlicher Wandel, Wirtschaftsethik und nachhaltige Entwicklung. In ihrem Strategieplan werden Internationalisierung, Nachhaltigkeit, Gleichstellung der Geschlechter und partizipative Forschungsansätze als wesentlich identifiziert. Die Universität Vechta hat eine interne Arbeitsgruppe zur Integration des Konzepts der nachhaltigen Entwicklung in alle Bereiche und Funktionen der Universität eingerichtet. 2017 hat die Universität Nachhaltigkeitsrichtlinien verabschiedet. Im Sommersemester 2018 und 2019 führte die Universität Vechta eine Reihe von Weiterbildungsworkshops zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung durch.

Die Universität Vechta widmet sich der Entwicklung innovativer Lehr- und Lernumgebungen, insbesondere im Zusammenhang mit kompetenzorientierter Hochschulbildung. Zum Beispiel bietet die Universität Service-Learning-, projektbasierte und forschungsbasierte Lehrveranstaltungen an, in denen Studierende mit und von Akteur*innen aus der Praxis lernen können. In verschiedenen Studiengängen bietet die Universität Module an, die sich mit (Bildung für) nachhaltige Entwicklung befassen. Zum Beispiel können Studierende auf Bachelor-Ebene als Hauptfach „Wirtschaft und Ethik: Social Business“ studieren; und im Rahmen des Master of Education können Studierende ein Modul zu Bildung für nachhaltige Entwicklung belegen. Die Universität Vechta ist Teil des Regionalen Kompetenzzentrums (RCE) für Bildung für nachhaltige Entwicklung Oldenburger Münsterland e.V.. Die Universität Vechta ist Mitglied des Deutschsprachigen Netzwerks „LehrerInnenbildung für eine nachhaltige Entwicklung“ (LeNa).

Die Frederick University (FU) ist eine der vier anerkannten privaten Universitäten in der Republik Zypern und die einzige Universität in Zypern, die über Fachkenntnisse in den Bereichen Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) verfügt und Master- und Doktorandenprogramme ausschließlich in BNE anbietet. Seit 2009 bietet die School of Education ein innovatives Postgraduiertenprogramm (MSc) für Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung an. Das Programm legt den Schwerpunkt auf die Neuausrichtung der Bildung auf eine nachhaltige Entwicklung.

Das Programm wird unter Zusammenarbeit von einer Reihe von Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen wie dem Ministerium für Bildung und Kultur, dem Netzwerk der Umweltbildungszentren, dem Ministerium für Landwirtschaft, natürliche Ressourcen und Umwelt und mehreren Umwelt-Nichtregierungsorganisationen unterstützt. Darüber hinaus umfassen die Undergraduate-Programme der Abteilungen für Primar- und Vorschulbildung eine Reihe von Pflichtkursen über Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung. Seit 2015 bietet die School of Education einen neuen internationalen Fern-Masterkurs in IKT und BNE an.

Die Naturschutzabteilung (NCU) ist eine der führenden Forschungseinheiten der FU, die ein breites Spektrum an Aktivitäten in den Bereichen Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung, Naturschutz und Management natürlicher Ressourcen entwickelt hat. Die School of Education arbeitet eng mit der NCU der FU zusammen. In den letzten fünf Jahren hat die FU mehr als 15 Forschungsprojekte zu BNE eingeworben und durchgeführt, die von der Forschungsförderungsstiftung Zyperns, der Europäischen Kommission, den Vereinten Nationen und der Regierung Zyperns finanziert wurden.

Durch diese Projekte hat die FU enge Kooperationen und konkrete nationale, regionale und internationale Netzwerke zu BNE mit einer Vielzahl von Partnern (Forschungseinrichtungen, Universitäten, NGOs etc.) aus Zypern und dem Ausland aufgebaut. Im Jahr 2018 wurde die FU im Rahmen der Educational Leaders Awards als die Universität in Zypern ausgezeichnet, die eine langfristige und ganzheitliche Strategie zu BNE verfolgt.

Duurzame PABO ist das niederländische Netzwerk von Pädagogischen Hochschulen und Grundschulen, die aktiv an der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) im (bestehenden) Bildungswesen und in verschiedenen Organisationen arbeiten. Dieses Netzwerk wurde 2005 gegründet. Duurzame PABO ist seit 2008 eine unabhängige NGO. Duurzame PABO beteiligt sich aktiv an „Leren voor Morgen“ [Lehre für Morgen], eine Kooperation, die alle niederländischen BNE-Initiativen seit 2017 verbindet.

Duurzame PABO bietet Unterstützung in verschiedenen Formaten an: