Activities

Kurze Beschreibung

Die Gruppe ist in Untergruppen von ca. 4-6 eingeteilt und erhält ein Blatt Flipchart-Papier und Stifte. Sie werden gebeten, nach Gemeinsamkeiten oder Verbindungen zwischen Mitgliedern der Gruppe zu suchen und dies auf dem Papier zu verdeutlichen.

Anschließend können die Untergruppen dem Rest der Gruppen Kommentare zu den gefundenen Elementen hinzufügen.

Am Ende sollte die Gruppenleitung die Aktivität beenden, in dem sie die Tatsache hervorhebt, dass wir auf viele verschiedene Arten miteinander verbunden sind – oft ohne es zu merken, und daher Teil eines komplexen Systems sind.

Dies sollte Anregungen geben in Bezug auf Systemdenken, Systemgrenzen und Rückkopplungen innerhalb von Systemen.

Kurze Beschreibung

Verschiedene Bilder aus der Wildnis sind unter der Gruppe verteilt, z. Eiche, Weißdorn, Fisch, Raubvogel, Spinne, Igel, …

Die Mitglieder diskutieren gemeinsam, was sie über die jeweiligen Arten wissen.

Die Gruppenleitung bewegt sich dann zufällig in der Gruppe umher und fragt, welche Verbindungen die jeweilige Art zu den anderen Arten haben. Zwischen jeder Art wird ein Faden hindurchgeführt, um die Verbindungen zu den anderen aufzuzeigen, so dass nach und nach ein Netz zwischen ihnen entsteht.

Die Gruppenleitung wirft dann ein Szenario ein, in dem eine Art ausstirbt und dann eine weitere, bis das Netz zu kollabieren beginnt.

Dieses Spiel soll Anregung über die Bedeutung von Nachhaltigkeit geben und sich mit verschiedenen Nachhaltigkeitsmodellen auseinander zu setzen.

Alternative:

Bitten Sie die Lernenden in der ihnen zugewiesenen Rolle etwas zu finden, das sie frisst oder etwas, von dem sie sich ernähren. Halten Sie eine straff gespannte Schnur zwischen den Lernenden und verwenden Sie eine zusätzliche Schnur, um andere Verbindungen hinzuzufügen. In der Mitte des Netzes sollte sich ein*e Lernende*r befinden, der/die eine Eiche repräsentiert. Die Gruppenleitung bewegt sich zwischen den Teilnehmenden, verteilt die Länge der Schnur und stellt sicher, dass jede*r mindestens einmal mit dem zentralen Netz verbunden ist. Sobald alle verbunden sind, spielt die Gruppenleitung die Rolle der/des Holzfällerin*s (die/der vorgibt, eine Axt oder eine Kettensäge zu verwenden, um einen dramatischen Effekt zu erzielen) und fällt die Eiche. Die Person, die die Rolle der Eiche eingenommen hat, hält ihre Schnur ganz fest und fällt auf die Knie. Jede weitere Person, die spürt, dass an ihrem Stück Schnur gezogen wird, muss auch auf die Knie fallen, während sie sich fest an den Schnüren festhält. Sehr schnell wird die gesamte Gruppe auf die Knie fallen und zeigen, wie sich der Verlust einer Schlüsselart auf viele andere auswirken kann.

Kurze Beschreibung

Die gesamte Gruppe muss einfach aufstehen und ohne weitere Anweisungen oder Erklärungen herumlaufen.

Nach einer gewissen Zeit werden evtl. einfach Dinge passieren, z.B. werden die Leute stehen bleiben und reden, sich setzen oder anfangen zu protestieren.

Im Plenum wird die Gruppe dann gebeten, darüber nachzudenken, welche Verhaltensmuster entstanden sind. Dies könnte dann zu Diskussionen über Entstehung, Autopoiese und eine sich allmählich ausbreitende Wirkung (“ripple effect”) führen.

Kurze Beschreibung

Kleine Gruppen. Jede Person hat ein anderes Modell für nachhaltige Entwicklung, um a) zu diskutieren und zu interpretieren, b) zu überlegen, was ihr daran gefällt, c) etwaige Vorbehalte gegen das Modell zu berücksichtigen.

Gruppen neu zusammenstellen mit jeweils einer Person, die jedes Modell repräsentiert. a) jede Person stellt ihr Modell und ihre Gedanken vorb) die Gruppe bespricht gemeinsam, welches Modell sie bevorzugen und warum c) bespricht, welche ihrer Meinung nach die älteren Versionen sind und welche neuer und warum.

Gemeinsamer Gedankenaustausch im Plenum.

Kurze Beschreibung

Die Gruppe ist in kleine Gruppen unterteilt und wird gebeten, als Vorbereitungsaufgabe, einen alltäglichen Gegenstand zu recherchieren, z. B. ein Paar Turnschuhe oder ein Mobiltelefon. Sie sollen Folgendes untersuchen und dazu eine Präsentation für den Rest der Gruppe vorbereiten:

Nach den Präsentationen sollte die Gruppenleitung Fragen stellen, die die Gruppe dazu anregen, über die Nachhaltigkeit dieser Produkte nachzudenken, z.B. die Aufmerksamkeit auf die Tatsache lenken, dass einige in der an der Herstellung verwendeten Materialien endlich sind und von daher aufgebraucht sein werden; dass Produktionssteigerungen / -verringerungen ökologische, wirtschaftliche und soziale Auswirkungen haben, und dass die Produktion wahrscheinlich linear ist und letztendlich zu Müllproduktion führt.

Dies soll Anregungen geben, um über lineare Wirtschaft und Kreislaufwirtschaft nachzudenken.

Die Gruppen werden dann gebeten, entweder ihre Artikel nach den Grundsätzen der Kreislaufwirtschaft umzugestalten oder ein vorhandenes Produkt zu finden, das nach den Kriterien der Kreislaufwirtschaft gestaltet ist. Sie stellen ihre Ergebnisse vor und diskutieren diese gemeinsam.

Kurze Beschreibung

Für eine Gruppe von ungefähr 30 Personen: Teilen Sie die Gruppe in neun Dreiergruppen auf (oder 2-4 pro Gruppe, um die Zahlen anzupassen).

Die ersten drei Gruppen haben die Aufgabe zu untersuchen, was an ihrem Thema gut ist. Jede der Gruppen erhält ein anderes Thema: z.B. A. Soziale Gerechtigkeit; B. Biodiversität; C. Aufrechterhaltung eines stabilen Klimas. Sie werden gebeten, herauszufinden: Worum geht es hier? Warum ist es wichtig? Ist das wünschenswert? Wenn ja, warum?

Die zweiten drei Gruppen haben die Aufgabe zu untersuchen, worin das Problem mit ihrem Thema besteht? Jede der Gruppen erhält ein anderes Thema: z.B. A. Nutzung billiger Arbeitskräfte für die Herstellung unserer Kleidung; B. Essen großer Mengen billigen Fleisches; C. Nutzung fossiler Brennstoffe für unseren Energiebedarf. Sie werden gebeten, herauszufinden: Warum wird dies als eine schlechte Sache angesehen? Welche Auswirkungen hat es auf das Leben / die Umwelt der Menschen? Warum passiert es? Welche Hintergründe/Ursachen gibt es für dieses Problem?

Die dritten drei Gruppen haben die Aufgabe zu untersuchen. Wie können wir mit ihrem Thema. umgehen? Jede der Gruppen erhält ein anderes Thema: z.B. A. Ausbeuterische Beschäftigungspraktiken; B. Die negativen Auswirkungen der Fleischindustrie; C. Treibhausgasemissionen. Sie werden gebeten, herauszufinden: Wie können wir mit diesem Problem umgehen? Wie können wir die Auswirkungen verringern? Welche Alternativen gibt es dafür (in Bezug auf Materialien und unsere Handlungen oder Gewohnheiten)?

Austausch: Bitten Sie die Gruppen nach 30-40 Minuten Gruppenarbeit, sich in drei Teams zusammen zu tun, mit jeweils einer Gruppe A, Gruppe B, Gruppe C. Die Teams sollten sich jetzt gegenseitig zuhören, um mögliche Verknüpfungen zwischen ihren verschiedenen Ergebnissen herauszufinden. Die jeweiligen neuen Gruppen – aus dem Zusammenschluss von jeweils A, B, C – sollen zusammen arbeiten, um gemeinsam eine Präsentation zu erstellen, die sie dann den anderen beiden Teams vorstellen.

Präsentation: Jedes Team stellt dem Rest der Gruppe eine fünfminütige Präsentation vor und beantwortet Fragen zu dem jeweiligen Thema.

Kurze Beschreibung

Siehe zum Beispiel: unlocke.org; auch andere Ansätze zur Konzeptentwicklung / konzeptuellen Veränderung (Vosniadou et al.). Schauen Sie sich auch die skills des Systemdenkens an (Assaraf & Orion, 2010) usw.

Kurze Beschreibung

Neben Wissensvermittlung und Reflektion auch Aktivitäten anbieten, die emotionales Lernen fördern ((Spiel-)Filme mit realem historischen Hintergrund / aktuelle Gesellschaftsthemen und multiperspektivische Diskussionen dazu)