Systeme sdg6 Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen

Behandeln Sie Wasserprobleme systematisch, um den Zugang für alle (unter akzeptablen hygienischen Bedingungen) und eine nachhaltige Bewirtschaftung der Ressource zu gewährleisten.

Zum Beispiel:

Fotosprache und Mindmapping-Methoden

  1. Teilen Sie die Studierenden in Gruppen von 3 oder 4 Personen ein. Jede Gruppe hat einen Satz Fotos, die einen Aspekt des Wassermanagements darstellen. Sie beschreiben den Fotosatz und was er über Wasser aussagt. Mögliche Beispiele von Fotos:
    • Verwendungszwecke des Wassers (religiöse Zeremonien, Bewässerung in der Wüste, Tourismus, Luxus-Schwimmbäder usw.);
    • Zugang zu Wasser und sanitären Einrichtungen (Personen, die weit weg gehen müssen, um Wasser zu bekommen/fließendes Wasser, Wasserknappheit für Mensch und Tier / Gebiet mit einem regelmäßig bewässerten Golfplatz, öffentliche Toiletten/ Fehlen von Toiletten usw.);
    • Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf Mensch und Umwelt (sterbende Fische in einem Fluss mit Industrien im Hintergrund, ausgetrocknete Flüsse, Gesundheitsprobleme durch verschmutztes Wasser, Konflikte, ausgetrocknete Brunnen usw.);
    • Indirekte Wassernutzung (Kleiderkammer und schrumpfender Aralsee, Dürre in Spanien und Erdbeerverzehr im Winter in der Schweiz usw.)
    • Fragen der Regierungsführung (Privatisierung von Wasser durch Unternehmen, Brunnenbaukampagnen, die zu einem übermäßigen Verbrauch des Grundwassers führen, Bau einer Infrastruktur zur Wasserverteilung usw.).
  2. Im Plenum zeichnet die Lehrkraft eine Mindmap mit den von den Schülerinnen und Schülern identifizierten Themen. Es werden Verbindungen zwischen den verschiedenen Teilen der Mindmap gezeichnet und diskutiert.
  3. Diskutieren Sie nicht-nachhaltige Merkmale des Systems. Verwenden Sie eine Farbe, um nicht-nachhaltige Merkmale zu identifizieren.
  4. Diskutieren Sie, welche Maßnahmen ergriffen werden könnten, um die Situation zu verbessern. Verwenden Sie eine andere Farbe, um darauf hinzuweisen.